In den letzten Wochen erhielt ich zwei sehr wütende E-Mails voller Enttäuschung aber auch voller Unterstellungen. Wenn sich zwei Menschen die Zeit nehmen, sich ausgiebig zu beschweren, dann vermute ich, dass es auch eine schweigende aber ebenso empörte Gruppe von Menschen gibt, die ebenso denken. All denen ist dieser Text gewidmet.

Hier gebe ich dir einen Blick hinter die Kulissen von NOBODYTOLDME.

Solltest du also auch zu denjenigen gehören, die mir geschrieben haben und bisher noch keine Antwort erhalten haben, und die darüber sauer sind, dann ist dieser Text für dich.

Die kurze Antwort zum Grund für mein Schweigen: es liegt einzig und allein daran, dass ich bisher noch keine Zeit gefunden habe, dir zu antworten. Und es liegt nicht daran, dass uns “kleine Fragen” nicht wichtig genug sind. 

In Zukunft kann es aber auch sein, dass nie eine Antwort kommen wird, schlichtweg weil ich mein Geld mit meiner Zeit verdiene und danach meine Aufgaben priorisiere. Es hat dabei nichts mit Unwillen zu tun, sondern einzig damit, dass ich mir diese Art von Service für Interessierte nicht unbegrenzt leisten kann. Ohne Umsatz kein Idealismus. Und aktuell liegt mein Fokus darauf, mir eine Existenz mit NOBODYTOLDME aufzubauen, die mit etwas sehr Sinnvollem Geld verdient und mich dadurch trägt. Und da bin ich heute noch nicht, auch wenn nach außen vielleicht ein anderer Eindruck entstanden ist.

Dies E-Mail erreichte mich heute:

Hallo liebes NobodytoldME-Team,
ich warte jetzt seit 6 Wochen auf eine Antwort oder zumindest eine Reaktion von euch auf meine Mail. NICHTS! 


Ehrlich finde ich das ziemlich uncool. Zumindest eine kurze Antwort im Sinne von: „kennen keine Tipps“ oder „arbeiten dran“ oder „sorry, sind Land unter, kommen nicht zum Antworten“ wäre das Mindeste.


Wenn ich ganz ehrlich bin, hat mich auch schon der Gedanke beschlichen, dass ihr eure Zeit lieber für die ganzen Aktivitäten in den Medien (Print, TV etc.) verwendet, um euch noch bekannter zu machen und um so noch mehr Body Reset Kurse zu verkaufen, als eine „kleine Anfrage“ zu beantworten. Denn die kostet ja Zeit und bringt erstmal kein Geld.

Ich kann gut verstehen, dass Medienbekanntheit und Geld verdienen extrem wichtig sind, schließlich muss man von was Leben bzw. das Ganze muss sich ja finanzieren. Aber dann fände ich es ehrlicher, das auch ganz offen zu sagen und zu sagen, „Sorry, wir können Tipps nicht kostenlos geben“. Das wäre nur fair, dann würde ich fragen, was der Service kostet und könnte mich entscheiden: machen oder lassen. 


Aber aktuell stellt ihr euch – zumindest in meiner Wahrnehmung – so dar, als seid ihr ein Team, dem es vor allem um Aufklärung geht und das das Ganze tut, um die Gesellschaft zu verändern, dem es gar nicht so ums Geld geht.


Und auf eurer Seite schreibt ihr sogar: Schreib eine Mail an hello@nobodytoldme.com, du bekommst eine Antwort. Versprochen.


Für mich passt das nicht zusammen und ehrlich gesagt, macht es mich aggressiv, weil es auf mich unehrlich (evtl. sogar unethisch?) wirkt. Auch jeden Fall finde ich es überhaupt nicht gut.


Vielleicht gibt es auch noch andere Gründe, warum ihr nicht antwortet, z.B. den, dass ihr von eurem Erfolg überrollt wurdet… wie auch immer, kurz antworten gehört sich einfach oder dann schreibt eine Info auf eure Seite oder bei Instagram, dass ihr grad nicht zum Antworten kommt. 


Nehmt mir meine Offenheit nicht krumm, ich hoffe auf euer Verständnis, denn bisher habe euch auch als Menschen wahr genommen, die Ehrlichkeit schätzen.


Grüße von (Name), die gespannt ist, ob sie nun eine Antwort bekommt.

 

Das habe ich heute geantwortet:

Hallo (Vorname),

jetzt möchte ich eben schriftlich auf deine E-Mail von heute, aber auch auf die vom 25. Januar eingehen. Ich hatte dir heute spontan das Telefonat angeboten, weil dann das persönliche Gespräch doch – wie ich finde – passender ist. Ich kann aber auch verstehen, wenn dir das zu kurzfristig war. Um das Ganze aber aus der Welt zu schaffen – sofern das möglich ist – schreibe ich dir direkt heute Abend noch.

Ich habe deine E-Mail vom 25. Januar gesehen und mich auch sehr darüber gefreut. Es tut immer gut, so viel Wertschätzung zu erhalten. Vielen Dank dafür.

Der Grund, weshalb ich nicht zeitnah geantwortet hatte, liegt daran, dass deine E-Mail gleich sehr viele Fragen enthielt, darunter auch Fragen, für die ich selber erst einmal recherchieren müsste und zu dem Zeitpunkt hatte ich aber gerade zwei Body Reset Kurse mit Kundinnen betreut und war bereits in der Vorbereitung für den nächsten Kurs. Kleinere Anfragen beantworte ich schon mal schnell zwischendurch, aber größere bleiben dann liegen, bis ich wieder Zeit finde, sie zu beantworten.

In der Vergangenheit ist mir das auch immer ganz gut gelungen, aber mit ca. 100 WhatsApp Nachrichten am Tag durch Kursteilnehmerinnen und entsprechend vielen E-Mails komme ich gerade nicht mehr hinterher. Und so bin ich noch nicht mal dazu gekommen, die Kommunikation auf unserer Webseite anzupassen oder auch nur eine kurze E-Mail an dich zu schreiben. Ich müsste auch sehr viele solcher E-Mails schreiben und auch wenn jede einzelne nicht viel Zeit in Anspruch nimmt, so summiert es sich. Ich habe aber deinen Ärger direkt zum Anlass genommen und den Text zumindest bei unserem Kontaktformular angepasst. So entsteht hoffentlich keine Enttäuschung und Wut mehr. Magst du mir bitte noch helfen, wo ich “verspreche”, dass ich mich in jedem Fall melde, dann kann ich den Text auch noch entsprechend ändern. 

Grundsätzlich erfolgt die Priorisierung der Beantwortung von eingehenden Anfragen bei mir wie folgt: 1. meine Kinder, mein Freund, meine Mutter, 2. Rechnungen, 3. Finanzamt, 4. Kundinnen, 5. PR Anfragen, 6. Interessierte und 7. alles andere

Ich habe seit Januar mit Claudia Brett eine erfahrene Gesundheitsexpertin zur Unterstützung im Community Management eingearbeitet, die mir aktuell bei der Bearbeitung der vielen Anfragen hilft. Nur brauchen wir für einen zeitnahen und reibungslosen Ablauf auch ein Tool zum Organisieren der vielen Anfragen und das auszuwählen und aufzusetzen, braucht wiederum Zeit. Und Zeit ist gerade mein knappster Faktor. 

Die Freelancerinnen, mit denen ich arbeite, sind, wie du weißt, ein diverses Team aus überwiegend nicht Deutsch sprechenden Menschen und so kann ich auch nicht alles einfach delegieren, was an Kommunikation hängt. Die Suche nach einer Praktikantin läuft.
 
In meinem Postfach schlummern noch unbeantwortete E-Mails aus November und Dezember und allen Wochen danach. Und auch so eine schnelle Antwort wie: “Wir haben leider keine Zeit.”, braucht Zeit, wenn noch kein System implementiert ist, was dies automatisiert tut. Deine E-Mail befindet sich da also in guter Gesellschaft mit vielen anderen kleinen und (!) großen Anfragen. Ich habe beispielsweise die Anfrage für einen Vortrag an einer Universität, den ich sehr gerne gemacht hätte, erst nach sechs Tagen beantwortet und da hatten die Veranstalterinnen bereits jemand anderes ausgewählt. Ich schaffe gerade also noch nicht mal, alles zeitnah zu beantworten, was potentiell Geld bringt.

Was mich irritiert und auch persönlich trifft, ist die schnöde Gier nach Geld und Geltung, die du mir unterstellst. Und da frage ich mich schon, woher das kommt? Ich wünsche mir hier einen Umgang, bei dem wir zunächst einmal alle davon ausgehen, dass jeder Mensch mit guten Absichten handelt – Ausnahmen bestätigen die Regel. Ich führe nichts Böses im Schilde und bin immer noch sehr erstaunt über so viele Unterstellungen.

Ich habe natürlich wirtschaftliche Notwendigkeiten wie jede andere von uns auch. Ich muss meine Rechnungen und meinen Unterhalt finanzieren. NOBODYTOLDME mache ich mit großer Leidenschaft, aber es ist nicht mein Hobby, was ich mir nebenbei leisten kann. Es ist der Versuch, mir eine Existenz mit etwas aufzubauen, was Mehrwert stiftet, nachhaltig ist und zu einer besseren Welt beiträgt. Dafür habe ich meine Altersvorsorge angebrochen, meinen Konsum heruntergefahren und ich arbeite jeden Tag – nicht immer sind es acht Stunden, manchmal sind es mehr und am Wochenende und im Urlaub sind es definitiv weniger. Und ich werde auch weiterhin alles mir Mögliche tun, damit ich hiervon leben kann. 

Du schreibst: “Aber aktuell stellt ihr euch – zumindest in meiner Wahrnehmung – so dar, als seid ihr ein Team, dem es vor allem um Aufklärung geht und das das Ganze tut, um die Gesellschaft zu verändern, dem es gar nicht so ums Geld geht.” Und da frage ich mich schon, was du glaubst, wie ich das alles finanziere und wovon ich meinen Unterhalt bestreite? 

NOBODYTOLDME gehört der sisu health GmbH, deren alleinige Gesellschafterin ich bin. Dass ich eine GmbH und keinen karitativen Verein habe, kann jede und jeder im Impressum ersehen. Ich verstecke das auch sonst nirgendwo. Im Februar habe ich die Preise angehoben, dies habe ich in der Somebodytoldme Ausgabe Nr. 83 entsprechend öffentlich gemacht. 

Die ganze Unternehmung hier ist von mir allein finanziert. Ich habe kein Funding von der Investitions- und Förderbank Hamburg erhalten, weil es zu dem damaligen Zeitpunkt bereits ein (!) weiteres Startup zum Thema Wechseljahre gab. So die offizielle Begründung. Heißt, alles, was du hier siehst und kostenfrei nutzen kannst, habe ich mit eigenen Mitteln und mit dem Verkauf der BODY RE:SET Kurse aufgebaut. Die Kurse haben sich aber nicht von selbst gemacht, sondern dahinter steht ein Team aus Freelancer:innen diverser Gewerke, die ich alle reell bezahle. Das heißt, alles ist bisher ein Investment meinerseits und alles, was dazu gekommen ist, zahle ich aus dem Cashflow. Und wenn genügend Geld übrig bliebe, dann hätte ich schon längst jemanden eingestellt, der oder die mich in der Weiterentwicklung unterstützen kann.

Ich empfehle auch Produkte, von denen ich überzeugt bin und erhalte bei den mit * markierten dafür eine kleine Provision. Das ist Teil meines Geschäftsmodells, welches ich in jeder Ausgabe von Somebodytoldme noch einmal am Ende darlege. Manche stört das.

Und natürlich nehme ich jede mir bietende Gelegenheit wahr, PR zu bekommen. Ich kann mir überhaupt nicht leisten, solche Gelegenheiten abzusagen. Auch weil es sie gibt, gibt es zahlende Kundinnen, die dazu beitragen, dass auch Interessierten wie dir gratis viel Content zugänglich gemacht wird. Und natürlich hat eine solche Anfrage Priorität vor der von dir formulierten “kleinen Frage”.
 
Bezahlte Werbung kann ich mir nur in homöopathischen Dosen leisten. Hinzu kommt, dass kürzlich das Facebook Konto der Freelancerin geknackt wurde, die mein Online Marketing verantwortet. Das hat dazu geführt, dass ich zwei meiner Kreditkarten habe sperren lassen müssen und bis heute noch keinen Zugang zu meinem Werbekonto auf Facebook erhalten habe. Was glaubst du, was mich das in den letzten zwei Wochen an Zeit und Nerven gekostet hat? Zeit, die ich viel lieber damit verbracht hätte, mich zumindest schon mal bei meinen Teilnehmerinnen aus den Body Reset Kursen für ihre Worte zu bedanken, aber selbst dazu bin ich noch nicht gekommen.

Um finanziell unabhängiger zu werden, habe ich vor Kurzem die Leserinnen von Somebodytoldme dazu aufgerufen, mich über eine Steady Mitgliedschaft zu unterstützen. Acht Menschen aus der Community sind bisher dem Aufruf gefolgt und sie unterstützen mich mit insgesamt 56 € im Monat. Das ist ein Anfang, über den ich mich sehr freue, und zwar über jede. einzelne. der. acht. Beiträge. Gleichzeitig ist es auch eine ernüchternde Erfahrung, dass zwar viele den wöchentlichen Content sehr gerne nutzen, aber die Bereitschaft zur finanziellen Unterstützung hält sich dann doch in Grenzen. Ich würde mich auch über eine Unterstützung von dir sehr freuen, wenn dir der Content Mehrwert bietet, wie du schreibst.

Wir sind alle gewohnt, dass der Content im Internet gratis daherkommt. Aber irgendjemand muss ihn finanzieren oder das Geschäftsmodell muss so gebaut werden, dass er so viel Traffic und oder Daten einbringt, dass es sich lohnt, dafür entsprechende Ressourcen zur Verfügung zu stellen. Ich habe es jedenfalls noch nicht vollständig geknackt. Das Ganze ist hier immer noch eine sehr prekäre Unternehmung, bei der ich mir vieles leiste, was zum Beispiel große Marken mit Millionen Kund:innen abgeschafft haben. Such doch mal bei DM das Formular, wo du eine Anfrage abschicken kannst. Vielleicht war ich aber auch einfach zu blöd zum Finden (Anmerkung: ich hab das Formular inzwischen gefunden). Ich sehe an deiner Wut, dass ich suggeriert habe, ich könnte hier jedem Menschen zeitnah mit einer kompetenten Antwort weiterhelfen. Und “zeitnah” (denn ich wäre ja noch wieder zu deiner ersten E-Mail gekommen) ist einfach nicht finanzierbar und das muss ich besser kommunizieren.                  

Ich werde deshalb morgen im Newsletter Somebodytoldme unsere Kommunikation anonym veröffentlichen, um darauf hinzuweisen, dass ich aktuell nicht jede E-Mail beantworten kann und um Verständnis dafür bitten. Ich werde dazu auch auf Instagram einen Post veröffentlichen. Deine E-Mail ist der Auslöser dafür und ich bedanke mich für Dein Feedback. So hast du dazu beigetragen, dass andere Frauen nicht auch noch wütend und voller Unterstellungen mir gegenüber sind. So bleiben die Erwartungen an das, was ich leisten kann, überschaubar und es wird sehr deutlich, 

 

dass ich mir Idealismus nur leisten kann, wenn ich auch Umsatz mache

 

Warum nehme ich für die Beantwortung von Fragen kein Geld? Weil die Bewertung, wieviel Zeit ich dafür jeweils brauche, erst nach dem Eingang gemacht werden kann und dieses Hin- und Her an Kommunikation kann ich mir nicht leisten. Ich bin dabei, ein Geschäftsmodell zu bauen, was möglichst vielen Menschen hilft. Ich biete aktuell keine Einzelberatung an.

(…)

Vielleicht ist jetzt klarer geworden, weshalb “wie auch immer, kurz antworten gehört sich einfach” sich leichter schreibt, als dass es umgesetzt werden kann. Hier bitte ich dich um Verständnis und um einen Wechsel der Perspektive. 

Viele Grüße

Susanne