LESERinnenBRIEF

Martina schrieb uns. Anlass war meine Schilderung des in der Süddeutschen Zeitung erschienenen Artikels über die Hormon-Therapie für Frauen in den Wechseljahren in der Ausgabe 142 von Somebodytoldme – unserem Newsletter.

 

 

“Liebes Newsletter-Team, liebe Susanne

ich möchte mich zunächst für die regelmäßigen und interessanten
Newsletter bedanken, die ich immer gerne lese. Allerdings möchte ich
heute mein Unbehagen bezüglich des Abschnitts zum SZ-Artikel über
Hormone zum Ausdruck bringen.

Zunächst möchte ich betonen, dass ich den SZ-Artikel persönlich als sehr
informativ empfinde. Ein Freund von mir, der seit Jahren in der
Krebsforschung tätig ist, hat mir ähnliche Erklärungen geliefert. Er
betont, dass es keine “natürlichen” Hormone gibt und dass die
entscheidende Komponente bei der Hormontherapie die Dosis ist. Seiner
Ansicht nach ist das Entscheidende und Unnatürliche daran, dass im
Körper etwas ausgelöst wird, was unnatürlich ist. Zudem hebt er hervor,
dass die Hormongabe nur einen kleinen Anteil ausmacht, während andere
Faktoren wie Alkohol einen erheblicheren Einfluss auf unseren
Körperhaushalt haben.

Auch fand ich es schwierig, als im Newsletter stand, dass “ein Freund
von mir den Artikel gelesen hat und findet, es lohnt nicht.” Es wäre für
mich hilfreich zu wissen, wer dieser Freund ist und welche
Qualifikationen er hat, um eine solche Einschätzung abgeben zu können.
Ebenfalls problematisch empfand ich die Aussage “Alter weißer Mann…”.
Erstens wurden auch Frauen interviewt, und zweitens erscheint mir diese
Formulierung wenig niveauvoll.

Ich hoffe, meine Anmerkungen können konstruktiv dazu beitragen, den
Newsletter weiter zu verbessern. Vielen Dank für Dein Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen,
Martina”