Die Menopause tritt aus ihrem Schatten-Dasein heraus. Immer neue Bücher informieren uns Frauen, was uns in der Menopause (und in der Zeit davor – der Perimenopause) erwartet. Eines, das uns aufklären möchte ist das Buch:

Gut vorbereitet in die Perimenopause und die Wechseljahre* der britischen Ärztin Frau Dr. med. Louise Newson.

Das Buch verspricht gleich zu Beginn: “Nach der Lektüre (dieses Buches) können Sie die Veränderungen in Ihrem Körper besser akzeptieren.”
Tatsächlich werden ALLE – und damit meine ich ALLE möglichen Symptome ausführlich erläutert und besprochen. Beim Lesen hat sich in mir manchmal ein gewisses Unbehagen breitgemacht, da ALLES, wirklich ALLES nur schlechter und schlimmer zu werden scheint in der Zeit der Wechseljahre.

Als Lösung für die Behandlung der Symptome wird die Hormonersatztherapie ausführlich erläutert und in der Behandlung klar favorisiert. Alternativen werden erläutert, aber der Fokus liegt klar auf der Hormonersatztherapie. So wie diese in der Vergangenheit zeitweise verteufelt wurde, so wird sie nun (so scheint es mir) “gehypt” – als Allheilmittel gegen alle Unbill des Alterns.

Ich finde, wir brauchen einen neuen (anderen) Blick auf die Wechseljahre:
Wo ist das Buch, das uns älter werdende Frauen feiert für eine neue andere Art von Schönheit, Stärke und Lebensweisheit? Das sich ausführlich (auch) damit beschäftigt, was alles besser werden könnte durch den Abfall der Hormone? Es heißt nicht umsonst Wechsel-Jahre – lasst uns den Wechsel auch begehen und feiern (das ist meine Meinung).

Also zusammengefasst: Dieses Buch ist lesenswert für Frauen, die sich ausführlich über die Symptome der (Peri)menopause und deren Behandlung mittels Hormonersatztherapie informieren möchten.
Nicht mehr und nicht weniger.